Neu: Lohnsteuer - Nachschau - Überraschungsbesuch vom Finanzamt ...

Eingang Kanzlei Schelly
Eingang Kanzlei Schelly

Im Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz wird in § 42g EStG die Lohnsteuer-Nachschau eingeführt.

 

Wie bei der vor Jahren eingeführten Umsatzsteuer-Nachschau nach § 27b UStG bietet die Lohnsteuer-Nachschau eine Möglichkeit für das Finanzamt, mit unangekündigten Überraschungsbesuchen ...

... die Abführung der Lohnsteuer für Mitarbeiter zu überprüfen. Nach Ansicht der Finanzverwaltung ist bei Beginn dieser Lohnsteuer-Nachschau gemäß § 42g EStG keine Selbstanzeige mehr möglich.

 

Ein Lohn­steuer­prüfer Ihres Finanzamts kann somit ohne Prüfungsanordnung bei Ihrem Unternehmern vor der Tür stehen und die Herausgabe von Lohnunterlagen fordern. Es ist nicht auszuschließen, dass in der Praxis Lohnsteuerprüfer künftig auch bei Prüfungen der Sozialversicherung mit auftauchen können.

 

Tipp Ihres Steuerberaters:

Wenn ein Prüfer tatsächlich unangekündigt bei Ihnen vor der Tür steht, lassen Sie sich seinen Prüferausweis zeigen und notieren Sie Namen und Behörde. Informieren Sie mich als Ihren Steuerberater bitte umgehend, denn Unterlagen sollte auch für eine Lohnsteuer-Nachschau nur von Ihren Beratern aushändigigt werden. Sie sind zwar dazu berechtigt, einen Lohnsteuer-Nachschau-Prüfer, der unangekündigt bei Ihnen vor der Tür steht, wegzuschicken, da er nämlich keine Zutrittsgewalt hat. Das ist jedoch nicht zu empfehlen, weil Sie den Prüfer damit verärgern und weil dann eine Prüfung auf konventionellem Weg angekündigt wird und diese Prüfung dann wohl deutlich umfassender und vor allem deutlich strenger ablaufen wird.


 

Hier können Sie den Gesetzestext dazu lesen:

 

§ 42g EStG Lohnsteuer-Nachschau

 

(1) Die Lohnsteuer-Nachschau dient der Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Einbehaltung und Abführung der Lohnsteuer. Sie ist ein besonderes Verfahren zur zeitnahen Aufklärung steuererheblicher Sachverhalte.

 

(2) Eine Lohnsteuer-Nachschau findet während der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten statt. Dazu können die mit der Nachschau Beauftragten ohne vorherige Ankündigung und außerhalb einer Lohnsteuer-Außenprüfung Grundstücke und Räume von Personen, die eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit ausüben, betreten. Wohnräume dürfen gegen den Willen des Inhabers nur zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung betreten werden.

 

(3) Die von der Lohnsteuer-Nachschau betroffenen Personen haben dem mit der Nachschau Beauftragten auf Verlangen Lohn- und Gehaltsunterlagen, Aufzeichnungen, Bücher, Geschäftspapiere und andere Urkunden über die der Lohnsteuer- Nachschau unterliegenden Sachverhalte vorzulegen und Auskünfte zu erteilen, soweit dies zur Feststellung einer steuerlichen Erheblichkeit zweckdienlich ist. § 42f Absatz 2 Satz 2 und 3 gilt sinngemäß.

 

(4) Wenn die bei der Lohnsteuer-Nachschau getroffenen Feststellungen hierzu Anlass geben, kann ohne vorherige Prüfungsanordnung (§ 196 der Abgabenordnung) zu einer Lohnsteuer-Außenprüfung nach § 42f übergegangen werden. Auf den Übergang zur Außenprüfung wird schriftlich hingewiesen.

 

(5) Werden anlässlich einer Lohnsteuer-Nachschau Verhältnisse festgestellt, die für die Festsetzung und Erhebung anderer Steuern erheblich sein können, so ist die Auswertung der Feststellungen insoweit zulässig, als ihre Kenntnis für die Besteuerungm der in Absatz 2 genannten Personen oder anderer Personen von Bedeutung sein kann.


Steuer-Blog teilen: