Unternehmer / innen Check von Ihrem Steuerberater in Hamburg

Kanzlei Schelly Steuerberater Hamburg


Wichtige Beratungshinweise für Unternehmen - Merkblätter & Links zu steuerlichen Pflichten

(Stand 30.07.2019)

Damit ein Unternehmen und die verantwortlichen Unternehmer/innen den hohen gesetzlichen Anforderungen der Buchführungs- und Steuerpflichten o. ä. genüge leisten, reicht es leider längst nicht mehr aus, Belege zusammenzustellen und zu verbuchen. Eine Fülle an Vorschriften und die genaue Einhaltung aller Vorschriften sind für viele Unternehmen nur schwer im Blick zu behalten. Daher führe ich meinen Mandanten als Hilfestellung nachfolgend einige sehr wichtige Punkte auf, um den Überblick besser behalten zu können. Die nachfolgende Aufzählung kann natürlich nicht abschließend sein und erhebt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit aller Ihrer Steuerfragen, enthält aber eine Reihe an Beratungshinweisen, die jedes Unternehmen beachten und umsetzten muss, um im Falle einer Überprüfung durch das Finanzamt keine bösen Überraschungen zu erleben.

Meine Empfehlung für Unternehmen - Bleiben Sie up to date!

Ihr Steuer - Check Für Unternehmen | Schritt für Schritt Sicherheit behalten

  • Aufbereitung Buchhaltungsunterlagen mit Papierbelegen: Eine Erinnerung, wie die Buchhaltung für die Steuerberatung aufbereitet sein sollte - auch damit Ihnen keine unnötigen Kosten entstehen - finden Sie hier. Wenn Sie nach der Erst-Beratung mit mir wissen ob Sie lediglich eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen müssen, gilt allerdings nur der untere Abschnitt der Ausführungen in diesem Link.
  • Vermeiden Sie Hinzuschätzungen bei der Kassenführung: Die seit 2016 veränderte Gesetzeslage bei der Kassenführung hat insbesondere in den bargeldintensiven Branchen für nachhaltige Verunsicherung gesorgt. Die Antworten auf viele Fragen sind auf meiner Homepage  zusammengefasst. Diese gibt in verständlicher Form eine praxisnahe Hilfestellung bei der Einrichtung und Dokumentation der rechtlich notwendigen Verfahren und Maßnahmen für eine ordnungsgemäße Kassenführung. Ziel ist es, den Unternehmern/innen eine Handlungsanleitung zur Verfügung zu stellen und sie vor Beanstandungen, Hinzuschätzungen und den daraus resultierenden Nachzahlungen zu schützen. Achten Sie dabei auch auf die Führung einer Kassen - Verfahrensdokumentation usw. Informieren Sie sich zur Kassenführung bitte hier.
  • Bei der Rechnungsstellung sind vollständige Rechnungsangaben und eingehaltene Formvorschriften unabdingbare Voraussetzungen - auch für den Vorsteuerabzug. Dieses Schaubild gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Informationen, um Sie bei Ihrer Rechnungserstellung und -kontrolle zu unterstützen.
  • In der Buchhaltung Ihres Unterhemens ist es am Einfachsten & am Sichersten Kontoauszüge der Geschäftsbank auf Papier zu verwenden. Geschäftsleute gehen mit der Papiervariante auf Nummer Sicher, die Auszüge können gedruckt oder angefordert und dann abgeheftet werden. Auf diese Weise können bei einer eventuellen Betriebsprüfung zeitraubende Diskussionen mit dem Finanzamt oder sogar Steuernachzahlungen vermieden werden. Wer doch lieber elektronische Kontoauszüge nutzen möchte, hat eigenverantwortlich besondere Anforderungen des Finanzamtes zu beachten. Bitte klären Sie dies im Einzelfall sehr genau mit Ihrer Geschäftsbank und setzen Sie alle Anforderungen um, da Ihre Hausbank nicht verantwortlich ist für die Ordnungsmäßigkeit Ihrer steuerlichen Unterlagen und Ihnen sonst z. B. im Rahmen einer Betriebsprüfung erhebliche steuerliche Nachteile entstehen können. Fazit: Sollen elektronische Kontoauszüge zum Einsatz kommen, haben Unternehmer/innen zwingend eigenverantwortlich Besonderheiten des Fiskus zu beachten. Diese finden Sie auf meiner Homepage mit allen notwendigen Informationen hier.
  • Merkblätter bitte beachten: Folgende Merkblätter habe ich Ihnen einmal beigefügt, die für Sie u. a. besonders wichtig sind:
    • Anforderungen an eine umsatzsteuerlich korrekte Rechnung, wichtig z. B. zum Erhalt des Vorsteuerabzuges (sofern und solange nicht die umsatzsteuerliche Kleinunternehmerregelung Anwendung findet)
    • elektronische Rechnungen (Anforderungen zur Anerkennung und wie diese aufzubewahren sind)
    • Elektronische Buchführung und Archivierung prüfungssicher gestalten
    • Künstlersozialabgabe (hier gehen viele Unternehmer/ innen davon aus, dass sie nicht betroffen sind. Es können aber alle Unternehmen davon betroffen sein, z. B. bei Maßnahmen zur Eigenwerbung.)
    • Scheinselbständigkeit, z. B. bei nur einem (Haupt-) Auftraggeber usw. (vorsorglicher Hinweis)
    • Geschäftsreise ins EU-Ausland nur noch mit A1-Bescheinigung (Hier drohen ansonsten Bußgelder)
Download
Anforderung an eine Rechnung)
Anforderung an eine Rechnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.4 KB
Download
Elektronische Rechnungen
Elektronische Rechnungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.3 KB
Download
Elektronische Fibu und Archivierung prüfungssicher gestalten
Elektronische Fibu und Archivierung prüf
Adobe Acrobat Dokument 5.4 MB
Download
Künstlersozialabgabe
Künstlersozialabgabe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.5 KB
Download
Scheinselbständigkeit
Scheinselbständigkeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 90.4 KB
Download
A1-Bescheinigung
A1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.3 KB


  • Die gesamte Merkblatt - Bibliothek finden Sie hier.
  • Mit Schreiben vom 14.11.2014 wurden Ende 2014 die sogenannten „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“, kurz GoBD, durch das Bundesministerium für Finanzen verfasst und veröffentlicht. Die Kenntnis über den Inhalt und deren Umsetzung ist für Unternehmer sehr wichtig. Die Merkblätter hierzu finden Sie hier.
  • Wichtig im Steueralltag und bei Betriebsprüfungen (als Kriterium zur Anerkennung Ihrer Buchhaltung) vorzulegen: Die Verfahrensdokumentation. Ein Muster zur erforderlichen und von Ihnen zu fertigenden und laufend zu führenden Verfahrensdokumentation für die Belegablage nach den GOBD (siehe vorheriger Punkt) finden Sie hier.
  • Mit Hilfe des "GoBD-Schnellchecks" und den "sieben wichtigsten Regeln zur Umsetzung der GoBD in die Praxis", die Sie auf meiner Homepage hier finden, können Sie in zehn Minuten klären, an welchen Stellen im Unternehmen für Sie noch Handlungsbedarf bei der Umsetzung der GoBD besteht. Kurze Erläuterungen unterstützen Sie dabei.
  • Informationen zum Thema Reisekosten im Steuerrecht sowie Reisekostentools/-formulare finden Sie hier. (Das für den Bereich der Reisekostentools erforderliche Kennwort für die Internetseite bekommen Sie als Mandant/ in von mir auf Anfrage selbstverständlich kostenfrei)
  • Datenschutzgrundverordnung - DSGVO - Vorgehen zur Umsetzung des Datenschutzrechts: Viel wurde diskutiert rund um die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Seit 25. Mai 2018 ist sie verpflichtend und hat das Datenschutzrecht verändert. Für Unternehmen bringt das zahlreiche Auflagen mit sich, die Sie beachten müssen – denn bei Nichtbeachtung drohen hohe Bußgelder. Detail-Informationen und Hilfestellungen finden Sie hier.
  • Informationen zu den laufenden allgemeinen Steuer- und Sozialversicherungsterminen finden Sie stets hier.
  • Für unsere Mandanten und Geschäftspartner arbeiten wir mit unserer iT über eine fortschrittliche ASP-Lösung (ASP = Application Service Providing) in einem Hochsicherheitsrechenzentrum. - Fortschrittlich, zeitgemäß und sicher sowie bestens vorbereitet für die digitalen Herausforderungen ... Weitere Informationen zur ASP-Lösung finden Sie hier.
  • Unternehmer/ innen können ggf. von der Hausbank oder Sparkasse aufgefordert werden die Daten zum Jahresabschluss digital an diese zu übermitteln. Der Digitale Finanzbericht (DiFin) ist ein standardisiertes Übermittlungsverfahren zur digitalen Einreichung von Jahresabschlüssen (bei der Sparkasse oder Hausbank). Mit diesem effizienten und sicheren Verfahren können Bilanzen und Einnahmenüberschussrechnungen meiner Mandanten ohne Medienbruch direkt aus meiner Steuerberater-Software an Banken und Sparkassen übermittelt werden. Seit seiner Markteinführung im April 2018 haben bereits viele Banken und Sparkassen auf das neue, bundesweit einheitliche Standard-Verfahren umgestellt. Bitte wenden Sie sich an mich, wenn Ihre Hausbank oder Sparkasse Sie dazu auffordert. Ich helfe gerne weiter. Weitere Informationen zu diesem Verfahren finden sie hier.

Viele weitere Informationsmöglichkeiten finden Sie bei Bedarf auch an weiteren Stellen auf meiner Homepage. Klicken Sie einfach die nachfolgenden Links für weitere Infos an:

 

Ihnen gefällt dieser Service auch? Sagen Sie es gerne weiter:

Diese Informationen verschaffen Ihnen einen Überblick über die darin dargestellten Themenbereiche, wobei dies kein Ersatz für eine individuelle Beratung ist. Alle Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt, erfolgen jedoch ohne Gewähr - insbesondere ohne Haftung für den individuellen Steuerfall.

 

Sollten sich aufgrund der aufgeführten Themen Fragen ergeben, stehe ich Ihnen für eine Beantwortung oder eine weitergehende Beratung selbstverständlich gern zur Verfügung, damit wir gemeinsam klären können, wo und wie Sie betroffen sind.